Reflexion und Wandel - drei Areale - eine nachhaltige Gebietsentwicklung

Reflexion und Wandel - drei Areale - eine nachhaltige Gebietsentwicklung

4.11 - 1251 ratings - Source



Inhaltsangabe:Zusammenfassung: Diese Diplomarbeit befasst sich mit der Gebietsentwicklung der Weststadt, einem Stadtteil von Esslingen am Neckar, sowie den Themen Neuordnung und Revitalisierung und dem Ortsbezug im StAcdtebau. Ausgangspunkt des Entwicklungsprozesses fA¼r die Weststadt sind die Begriffe a€žReflexiona€œ und a€žWandela€œ. Neuordnung impliziert auch immer die konkrete Auseinandersetzung mit dem Gewesenen. In einem eigenem Ansatz wurde aufgezeigt wie durch a€žReflexiona€œ - der Auseinandersetzung mit dem Ortsbezug - in einem ganzheitlichen Prozess auf die Anforderungen einer Neuordnung, in einem geschichtstrAcchtigen Quartier, eingebettet in landschaftlich reizvoller Umgebung, so reagiert werden kann, dass ein a€žWandela€œ entstehen kann, der unter BerA¼cksichtigung stAcdtebaulicher Zielvorstellungen, zu einer Gebietsentwicklung fA¼hren kann, die die a€žIdentitActa€œ eines Ortes bewahrt oder wieder entdeckt. Des Weiteren ist die Arbeit ein Appell an die Ortsbindung im StAcdtebau, gegen eine Planung aus rein wirtschaftspolitischen Gesichtspunkten. Die Arbeit spricht dagegen das Konzept als vorgefertigtes Leitbild mitzubringen und fA¼r die Entwicklung einer Leitidee aus den Gegebenheiten des Ortes zu entwickeln. Es ist denkbar, dass sich der in dieser Arbeit gezeigte theoretische wie praktische Ansatz, hinsichtlich seiner interdisziplinAcren Herangehensweise auch auf andere Standorte A¼bertragen lAcsst. In der Esslinger a€žWeststadta€œ, dessen Stadterweiterung im 19. Jahrhundert als erstes zusammenhAcngendes Industriegebiet der Stadt Esslingen entstand, ist heute durch den Entschluss Sanierung statt Abriss zu betreiben neues Leben in ein altindustrielles und geschichtstrAcchtiges Quartier eingekehrt und der Stadt ein StA¼ck IdentitAct erhalten geblieben. GeprAcgt von homogenen Blockstrukturen, dem Wasserlauf des RoAŸneckars sowie der sA¼dlichen Tallage am FuAŸe der Esslinger Weinberge einerseits, befinden sich in direkter Nachbarschaft die BrachflAcchen der Deutschen Bahn und industrielle Gemengelage mit diffuser Bausubstanz und hohem Entwicklungspotential. Das in direkter NAche zur Innenstadt gelegene Plangebiet, das zudem im Einzugsgebiet der attraktiven, prosperierenden Region Stuttgart liegt, wird in Zukunft verstAcrktes bodenpolitisches Interesse und somit planerischen Handlungsbedarf auslApsen. Im Zuge dieser Entwicklung steht eine Neuorientierung bzw. -strukturierung des Gebiets an. Als Hauptziel sollte hierbei die Schaffung einer identitActsstiftenden A¼bergeordneten Struktur verfolgt werden, die den sozialen und Apkologischen Potentialen grApAŸtmApglichste Bedeutung zukommen lAcsst. Letztendlich muss sich die zukA¼nftige Entwicklung verstAcrkt an den Zielen der Nachhaltig- und Ganzheitlichkeit orientieren. In diesem Kontext spielt auch der Ortsbezug, eine Rolle. Die BeschAcftigung mit den Beziehungen der Weststadt zu seinem Ort zeigte, das den geschichtlichen und landschaftlichen BezA¼gen eine stAcrkere Bedeutung zukommen muss, um die Einzigartigkeit des Ortes, sprich seine a€žIdentitActa€œ bewahren zu kApnnen. In diesem Zusammenhang denke ich vor allem an die industrielle Geschichte der Esslinger Weststadt, den Bezug zum Naturraum der Esslinger Weinberge, den Neckar sowie der Kanallandschaft entlang des RoAŸneckars. Mit den entwickelten Entwurfsvarianten werden unterschiedliche a€žZukA¼nftea€œ fA¼r die Weststadt vorgestellt und eine FA¼lle von Ideen und Anregungen fA¼r eine zukA¼nftige Planung gegeben. Die Varianten liefern die Basis fA¼r spannungsvolle kontroverse Diskussionen und Apffnen den Blick fA¼r komplexe Aspekte der Stadtplanung, die alle Handlungsbereiche menschlicher Lebensbereiche umfasst. Der ganzheitlich entwickelte eigene Methoden-Mix bildet den a€žgrA¼nen Fadena€œ durch die Arbeit. Basierend auf diesen Aœberlegungen wird fA¼r die Stadt Esslingen a.N. der Einstieg in einen kooperativen Planungsprozess angedacht. Im Sinne einer vorausschauenden Planung sollen die Empfehlungen der Stadt helfen, den Einstieg in den kooperativen Dialog mit Anwohnern, BA¼rgern, Architekten und Planern im Bereich der Stadtentwicklung zu finden. Einleitung: Esslingen kann wegen seiner beengten Lage im Tal und seiner kleinen GemarkungsflAcche kaum neuen BauflAcchen ausweisen. Die Pflege und Entwicklung geeigneter vorhandener Wohn- und ArbeitsstActten wurde daher fA¼r die Stadt eine wichtige Aufgabe. Nachdem mit der Erneuerung der historischen Innenstadt und der Konsolidierung der einzelnen Stadtteile die vorrangigen Aufgaben der letzten zwanzig Jahre von der Stadt durchgefA¼hrt und zu einem respektablen Stand gebracht worden sind, sucht die Stadt Esslingen am Neckar seit einigen Jahren LApsungsansActze fA¼r die komplexen stAcdtebaulichen Probleme in der Esslinger Weststadt. Erste AnsActze zur Erneuerung der a€žaltindustriellena€œ Weststadt gab es schon in den 70er Jahren. In den 90er Jahren wurden viele ehemalige BetriebsgebAcude beseitigt und an ihrer Stelle z.B. Wohnungen fA¼r Senioren errichtet worden. Der Ersatz von ArbeitsstActten durch Wohnungsneubau stellte sich aber langfristig nicht als sinnvolles Konzept zur Erneuerung der Weststadt dar. Untersuchungen zur Neuordnung des Omnibusbahnhofs, zum Bahnhofsplatz und zur Aœberbauung des GA¼terbahnhofes zeigten die strukturellen Schwierigkeiten des Stadtteils und verdeutlichten zugleich die Potentiale, die hier vorhanden sind. Ende 1996 wurde das Sanierungsgebiet Weststadt durch den Gemeinderat beschlossen. Im ersten Industriegebiet Esslingens sollte durch eine behutsame Sanierung der Bestand an Wohnen und Arbeiten gesichert, erweitert und attraktiver gemacht werden. DarA¼ber hinaus bot sich die Chance durch frei werdende FlAcchen auf dem GA¼terbahnhofareal die Weststadt zu erweitern und vom Durchgangsverkehr zu entlasten. Viele Ziele und MaAŸnahmen dieser wichtigen Aufgabe sind heute bereits erreicht und abgeschlossen worden. Im Laufe der Zeit kamen neben UmstrukturierungsmaAŸnahmen im Bestand jedoch neue Aufgaben hinzu. FlAcchen, die Aufgrund ihrer bisherigen Nutzung nicht im Mittelpunkt der Untersuchungen und MaAŸnahmen standen rA¼ckten nun in den Vordergrund der stAcdtischen Planungen. Als vergangenes Jahr bekannt wurde, dass das Esslinger Traditionsunternehmen Hengstenberg, dessen Standort direkt an das GA¼terbahnhofsareal grenzt und lediglich im Osten vom Kanallauf des RoAŸneckars getrennt wird, A¼ber eine Verlagerung beziehungsweise Neustrukturierung des Standortes nachdenkt, suchte das Stadtplanungsamt Esslingen im Sinne einer vorausschauenden Planung bereits im Vorfeld Ideen und AnsActze fA¼r eine ganzheitliche Gebietsentwicklung von drei Arealen innerhalb der Weststadt. Bei vielen Aœberlegungen, die der Gemeinderat und die Verwaltung zurzeit anstellen, spielt die Esslinger Weststadt eine gewichtige Rolle. Auf Anfrage nach einer innerstAcdtischen FlAcche, fA¼r die auf lAcngerfristige Sicht eine Neuordnung ansteht, bot mir das Stadtplanungsamt Esslingen die Ausarbeitung der Aufgabe a€žEntwicklung von Entwurfskonzepten fA¼r die innerstAcdtischen BrachflAcchen in der Esslinger Weststadta€œ, welche die FlAcchen der Areale GA¼terbahnhof, Hengstenberg und Schlachthof umfasst, als Thema fA¼r eine Diplomarbeit an. Ziel der Arbeit soll es sein im Sinne einer vorausschauenden Planung, fA¼r die Stadt Esslingen am Neckar tragfAchige Konzepte, Leitbilder und Varianten zu entwickeln. Aus der Weststadt soll ein lebendiges, attraktives Stadtquartier werden, dass Esslingen in seiner Rolle als zweitgrApAŸte Stadt in der Region Stuttgart noch reizvoller macht. Es geht jedoch nicht mehr darum, mit neuen Kinos oder Cafes- und EinkaufsmApglichkeiten das Freizeitangebot zu erweitern. Mit den EinkaufsmApglichkeiten und dem gastronomischen Angebot im a€žDicka€œ sowie dem Dienstleistungsschwerpunkt Schelztorzentrum wurden zuletzt neue ArbeitsplActze geschaffen. Dies soll auch bei der weiteren Entwicklung der Weststadt Vorrang haben: Neue, zukunftstrAcchtige Betriebe sollen hier ihre Heimat finden. Damit auch das Wohnen an Reiz gewinnt und wieder zu einem Schwerpunkt in der Weststadt werden kann ist zudem der Bedarf an Erholungs- und FreiflAcchen zu decken sowie der Wunsch der Bewohner nach a€žmehr GrA¼na€œ und einer besseren sozialen Infrastruktur. Als Neuordnungsstrategie soll der Entwurf die bereits vorhandenen positiven Entwicklungsstrategien fA¼r die Weststadt aufgreifen. Bei der inhaltlichen und formalen Gestaltung wurde mir freie Hand gelassen. Aus den Ergebnissen dieser Arbeit erhofft sich die Stadt Esslingen neue Impulse fA¼r die zielgerichtete Gebietsentwicklung in der Weststadt. Gang der Untersuchung: Die Reflexion meiner im Studienverlauf angeeigneten Arbeitsweise fA¼hrte zu einem individuellen Methoden-Mix. Dieser fA¼hrt von der klassischen Bestandsaufnahme (Analyse und Zielentwicklung), der eher klassischen planerischen Herangehensweise, A¼ber die Interpretation des von TomAis Valena bevorzugten dialektischen Entwurfsprozesses hinaus zur Entwicklung eines eigenen Ansatzes. Weiterhin beinhaltet dieses Kapitel kurze AusfA¼hrungen zu den Begriffen a€žReflexion und Wandela€œ, Gedanken A¼ber den Berufsethos des Stadtplaners, den Ortsbezug in der Architektur und StAcdtebau, sowie dessen BegrA¼ndung. Mit dem Begriff a€žOrtsbezuga€œ werden die nicht sichtbaren Eigenschaften eines Ortes, z.B. seine atmosphAcrischen QualitActen, sein Charakter oder seine Stimmung verbunden. Ist dieser Ort uns positiv in Erinnerung, so ist dies meistens der Fall wenn der Ort belebt wurde, das heiAŸt ein persApnlicher Erinnerungswert entstanden ist. Aus soziologischer und psychologischer Sicht ist lAcngst bewiesen, dass ein a€žpositiver Orta€ WohlgefA¼hle vermittelt und fA¼r das persApnliche Individuum inspirierend wirken kann, wAchrend ein ungA¼nstiger Ort lAchmt oder sogar krank machen kann. Den AusfA¼hrungen TomAis Valena zufolge kann ein Ort Acrmer oder reicher an Vorgaben sein. Letzteres trifft auf die Esslinger Weststadt zu. Sie besitzt eine Vielzahl atmosphAcrischer QualitActen. Jedoch liegen diese zur Zeit grApAŸtenteils im Verborgenen oder sie wendet sich ihnen ab. Deshalb sind feinere Sensoren nAptig, um ihre a€žBotschafta€œ wahr zu nehmen. Dies begrA¼ndet auch meine Herangehensweise: Die ausfA¼hrliche Bestandsaufnahme als Sammlung objektiver Fakten und als Erfahrung Aprtlich individueller Eigenarten, die einen wesentlichen Arbeitschritt im Gesamtkontext der planerischen Aœberlegungen und der Entwurfskonzeption innerhalb dieser Arbeit darstellen. Auch folgt meine methodische Arbeitsweise im Wesentlichen dem von Valena favorisierten dialektischen Entwurfsprozess, der folgende Schritte aufweist: GrundsActzliches Bejahen des Vorhandenen, Erkennen des Wesentlichen, als intuitives Erfahren (subjektiv) oder analysierendes Erfassen (objektiv). Auf das auf dieser Erkenntnis aufbauende Interpretieren des Erfassten folgt schlieAŸlich das Antworten im Sinne von Handeln. Was bedeuten soll - die mApgliche Vielzahl von Interpretationen oder Varianten auf eine einzige zu beschrAcnken. Ein legitimes Mittel liegt im Setzen neuer, starker Zeichen und Impulse. Die Interpretation dieses Entwurfsprozesses wurde zur Herleitung des eigenen methodischen Ansatzes eingesetzt und um die Arbeitsschritte a€žAœberlagerna€œ, a€žOrdnena€œ und a€žVertiefena€œ ergAcnzt. Inhaltsverzeichnis: 1.Einleitung3 1.1Vorwort3 1.2Anlass4 1.3AufgabeaZiel4 2.Theoretischer Teil: Methoden Mix5 2.1Dialektischer Entwurfsprozess: Aœber den Ortsbezug in der Architektur5 2.2BegrA¼ndung des Ortsbezugs6 2.3Eigener Ansatz7 3.a€žBejahena€œ a€“ Bestandsaufnahme11 3.1Bestandsaufnahme im Makrobereich der Stadt Esslingen am Neckar11 3.1.1Geographische Lage11 3.1.2Die Region Stuttgart11 3.1.3ZentralAprtliche Funktion12 3.1.4Strukturdaten13 3.1.5Verkehrliche Anbindung22 3.1.6Aœbergeordnete Planungen23 3.1.7RA¼ckblick auf 60 Jahre Stadtentwicklung25 3.1.8Aktuelle und stAcdtebauliche Entwicklungen27 3.2Bestandsaufnahme im Mikrobereich der Esslinger Weststadt30 3.2.1Lage30 3.2.2Gebietsstruktur30 3.2.3Aœbergeordnete Planungen32 3.2.4Kommunale Planungen und Gutachten33 3.2.5Historische Entwicklung34 3.2.6Aktuelle und zukA¼nftige Planungen36 3.3Bestandsaufnahme im Mikrobereich des Plangebiets38 3.3.1RAcumliche Einbindung38 3.3.2Gebaute Umwelt und FreiflAcchen44 3.3.3Teilgebiete54 4.a€žErkennena€œ a€“ Analyse der Bestandsaufnahme60 4.1Planungsebene: Objektives Erkennen60 4.1.1Konfliktanalyse60 4.1.2Potentialanalyse62 4.1.3stAcdtebauliche Zielvorstellungen64 4.2Entwurfsebene: Subjektives Erkennen65 4.2.1Vorgaben des Ortes als Rahmen fA¼r die Revitalisierung65 4.2.2Folgerung: WegeverknA¼pfungen von Bezugspunkten als Leitidee67 5.a€žAœberlagern und Ordnena€œ68 5.1a€žAœberlagerna€œ a€“ Die stAcdtebaulichen Leitbilder fA¼r die Neuordnung68 5.1.1Die Leitbilder a€“ auch eine a€žImagefragea€œ68 5.1.2Die Leitbilder der Neuordnung69 5.1.3GrA¼ne Verbindungen70 5.1.4Sequenzen71 5.2a€žOrdnena€œ a€“ Das Neuordnungskonzept75 5.2.1Funktion des Stadtteils im Stadtgebiet75 5.2.2ErschlieAŸung und ruhender Verkehr76 5.2.3Nutzungen77 5.2.4Bebauungsstruktur und Stadtgestalt78 5.2.5Freiraum und GrA¼nordnung78 5.2.6Strukturplan79 6.a€žInterpretierena€œ a€“ Variantenentwicklung80 6.1Verkehrskonzepte80 6.1.1Variante I a€“ a€žSchlachthausstraAŸea€œ80 6.1.2Variante II a€“ a€žLAcrm zu LAcrma€œ82 6.2Entwurfskonzepte85 6.2.1Variante Ia a€“ a€žGrA¼ne Zimmera€œ85 6.2.2Variante Ib a€“ a€žGrA¼ne Zimmera€œ86 6.2.3Variante II a€“ a€žWohnen mit der Landschafta€œ87 6.2.4Variante III a€“ a€žStadt am Flussa€œ88 6.2.5Variante IV a€“ a€žRA¼ckrata€œ88 7.a€žAntwortena€œ a€“ Bewertung und Empfehlunga€œ97 7.1Verkehrskonzepte97 7.1.1Bewertungen97 7.1.2Empfehlung97 7.2Entwurfskonzepte98 7.2.1Bewertung98 7.2.2Empfehlung98 8.a€žVertiefena€œ a€“ Ausarbeitung und kommunale Fachplanungena€œ99 8.1Realisierung99 8.2Visualisierung99 9.Zusammenfassung der Gesamtarbeit107 10.Appendix: 108 Quellenverzeichnis108 Abbildungsverzeichnis114 Tabellenverzeichnis115 EhrenwAprtliche ErklAcrung116 Danksagung117Q L E R Z IC H N IS U ... Die Seitenangabe benennt die Seitenzahl innerhalb von PDFDokumenten mit mehr als einer Seite. ... 05.02.2006 7 Homepage a€žVerband Region Stuttgarta€œ, Thema: Wirtschaftskraft, Adresse: http://www.region-stuttgart. org/vrs/main.jsp?navid=108, 04.02.2006 8 Homepage a€žVerband Region Stuttgart a€œ, anbsp;...


Title:Reflexion und Wandel - drei Areale - eine nachhaltige Gebietsentwicklung
Author: Gunther Stoll
Publisher:diplom.de - 2006-09-06
ISBN-13:

You must register with us as either a Registered User before you can Download this Book. You'll be greeted by a simple sign-up page.

Once you have finished the sign-up process, you will be redirected to your download Book page.

How it works:
  • 1. Register a free 1 month Trial Account.
  • 2. Download as many books as you like (Personal use)
  • 3. Cancel the membership at any time if not satisfied.


Click button below to register and download Ebook
Privacy Policy | Contact | DMCA